Oktober 2018: Investment-Roadshow der Swiss Life
4. Oktober 2018
Weiteres Objekt erworben
4. Oktober 2018

Neue Berufsunfähigkeit der uniVersa

ExklusivSBU & PremiumSBU – zwei neue Tarife mit gemeinsamer Basis

Seit vielen Jahren bietet die uniVersa in der Absicherung der Berufsunfähigkeit einzig ein Tarifwerk an. Diese Tarife wurden von vielen Rating-Agenturen und Vergleichsprogrammen stets hervorragend bewertet. Ab sofort bietet die uniVersa zwei neue parallele SBU-Tarife an.

Diese basieren weitgehend auf einer gemeinsamen AVB-Grundlage, beinhalten in der Premium-Variante aber zusätzlich die „AU-Klausel“ (4+2-Modell), die Wiedereingliederungshilfe bis zu 9.000 Euro und die Erweiterung der „anlassunabhängigen“ Nachversicherungsgarantien.

Die gemeinsame Basis umfasst unter anderem:

  • Verzicht auf „abstrakte Verweisung“
  • Nachversicherungsgarantie bei bestimmten Ereignissen
  • Infektionsklausel für alle Berufe
  • Leistung ab dem 1. Tag
  • Weltweiter Versicherungsschutz
  • DU-Klausel
  • Leistungsdynamik möglich
  • Definition Schul- und Studierunfähigkeit
  • Überschusssysteme (Beitragsverrechnung plus/ Fondsanlage)
  • Baustein SBU PFLEGE plus

Die ExklusivSBU ist ca. 13 Prozent günstiger gegenüber der PremiumSBU

In der Überschussverwendung bietet die uniVersa neben der Fondsanlage auch die Beitragsverrechnung an. In der PremiumSBU beträgt die Differenz zwischen Brutto- / Nettobeitrag 25 Prozent; in der ExklusivSBU beträgt die Differenz 35 Prozent. Im Überschusssystem Fondsanlage stehen 8 Fonds zur Auswahl. Die Auszahlung der Fondsanlage ist nach aktuellem Steuerrecht später einkommensteuerfrei.

Die Berufsgruppeneinstufung wurde überarbeitet und ist jetzt noch individueller gestaltet. Die Einstufung erfolgt zukünftig in 8 unterschiedlichen Berufsgruppen. Die Berufsgruppenliste umfasst ca. 3.700 Berufe. Sofern Sie einen Beruf in der Angebots-Software nicht finden, bietet Ihnen die uniVersa unter der E- Mail berufsgruppe@universa.de den bewährten Service an.

Für ca. 800 Berufe wird ein Scoring angeboten, anhand zusätzlicher Fragen zu:

  • Qualifikation/ Ausbildung (u.a. kaufmännische Ausbildung, Studium, Fachwirt, Meisterprüfung)
  • Bürotätigkeit (5 Stufen bis 20 Prozent; bis 40 Prozent; bis 60 Prozent; bis 80 Prozent und ab 81 Prozent)
  • Leitungsfunktion (6 Stufen, Personalverantwortung für Mitarbeiter in unterschiedlicher Anzahl)

kann es zu Änderungen (Verbesserung, als auch Verschlechterung) der Berufsgruppe kommen. Die Angebotssoftware liefert exakte Ergebnisse, aber auch externe Softwareanbieter berücksichtigen unser Scoring der ausgewählten Berufe.

Neben dem Scoring und der neuen Eingruppierung in 8 Berufsgruppen werden zukünftig alle Kunden noch individueller hinsichtlich des BMI und des Raucherstatus beurteilt.

Obligatorisch sind daher für alle Antragsteller die Fragen nach Größe, Gewicht und Raucherstatus bereits bei Angebotserstellung. Die Faktoren BMI und Raucherstatus haben im Gegensatz zum Scoring aber keinen Einfluss auf die Eingruppierung, sondern beeinflussen den (Grund-)Beitrag – mit anderen Worten: Adipöse Raucher zahlen einen höheren Beitrag als „normalgewichtige“ Nichtraucher.

Zudem wurden die Antragsfragen überarbeitet:

  • Übersichtlichere Gliederung nach zeitlich befristeten und zeitlich unbefristeten Fragen
  • Ergänzung der Krebsfrage bei den zeitlich unbefristeten Fragen
  • Bezüglich Psychotherapeutischer Behandlungen wird nur noch 5 Jahre rückwirkend gefragt
  • Abfrage von zusammenhängenden AU-Zeiten von über 3 Wochen (bisher 2 Wochen) in den letzten 5 Jahren

Es entfallen zukünftig folgende Antragsfragen:

  • Die Abfrage von „Störungen“ (nur noch Beschwerden und Krankheiten)
  • Die Frage nach ambulanten Operationen der letzten 10 Jahre
  • Die Frage nach Vergiftungen und Unfällen

Bei Rentenhöhen über 30.000 Euro (bzw. über 24.000 Euro bei Antragstellern über 50 Jahre) wird zukünftig neben dem ärztlichen Zeugnis alternativ M-Check direct angeboten. M-Check direct bietet gegenüber dem ärztlichen Zeugnis eine höhere Qualität und führt in der Regel zur Reduzierung der Nachbearbeitungszeiten und dadurch zu einer schnelleren Policierung. Die Kosten übernimmt weiterhin die uniVersa.

Bezüglich der maximalen Rentenhöhe wird zukünftig der Bruttoansatz angewendet. Bruttoeinkommen bis 50.000 Euro können zu 60 Prozent abgesichert werden; bei Einkommen über 50.000 Euro können 60 Prozent bis 50.000 Euro abgesichert werden, Einkommensanteil über 50.000 Euro können zusätzlich bis 35 Prozent berücksichtigt werden.

Das Einkommens-Sicherungsprogramm unisafeHQ (nahtloser Übergang zwischen Krankentagegeld und BU-Rente) wird wie gewohnt für die Berufsgruppen 1++ bis 2+ (max. 30.000 Euro) und für die Berufsgruppen 2 und 3+ (max. 18.000 Euro) angeboten. In der Berufsgruppe 3 wir unisafeHQ nicht angeboten.

In vielen Berufen wird das Endalter von bisher 65 auf 67 erhöht. U.a. sind nun Lehrer bis zu einem Endalter 60 und einer Leistungsdauer bis 67 versicherbar – inkl. der Dienstunfähigkeitsklausel.

Ihr Ansprechpartner der uniVersa, André Harden, informiert Sie ebenso gerne über weitere Details, sprechen Sie ihn einfach an.

André Harden
Direktionsbeauftragter Maklervertrieb

Telefon: 040 / 280 830 12
Mobil: 0171 / 764 955 9
E-Mail: andre.harden@universa.de

Ihr Netfonds-Team

Bild: uniVersa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

BITCOIN & CO. längst kein Spiel mehr - JETZT lesen in der neue einBLICK! Wie valide ist der Trend zu Kryptowährungen? Was bringen DIN SPEC Normen in der Finanzberatung? So legen Netfonds Partner eigene Fonds auf!
Lesen Sie jetzt die neue einBlick!
   
Wir laden Sie ein! Sichern Sie sich jetzt Ihr kostenfreies Ticket zur DKM
Jetzt kostenfrei anmelden und 65,- € sparen
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. kontakt@netfonds.de oder Kontaktformular.
Sie erreichen uns von 09:00 - 18:00 Uhr unter der: 040 8222 67 -0