Der Innovator: „Alpora Global Innovation“ mit hervorragenden Ergebnissen
9. Oktober 2019
Die Kinder-Vollversicherung der HanseMerkur ohne tarifliche Selbstbeteiligung
10. Oktober 2019

MainFirst: Die können’s einfach!

„Contrarian Opportunities“: Von Unsicherheiten an den Märkten profitieren

Der Blick auf den Aushang der Hausbank zeigt es deutlicher denn je: Satte 0% (NULL!!) bringen Sparbücher. Wer aktuell überhaupt eine Rendite erzielen will, muss auf andere Anlagen ausweichen. Doch was bietet sich an? Die Lehrbuch sagt: Mehr Rendite gibt es nur mit mehr Risiko.

Traditionelle Anlagen: Sinkende Renditen bei steigenden Risiken

Doch wie sehr die Theorie irrt zeigt die Realität. Aktien haben zwar in den vergangenen zehn Jahren im Schnitt hohe Zuwächse verzeichnen können. Doch das führte dazu, dass sie aktuell – wie zahlreiche Researchinstitute zeigen – eine hohe Bewertung aufweisen. Kein Wunder, resultiert ihre Nachfrage zum großen Teil aus Mangel an Alternativen. Aussicht auf weiter steigende Kurse gibt es dabei nur wenig.

Alternative Strategien: Es gibt Perlen

Sogenannte Alternative Strategien bieten Abhilfe. Doch ist hier Vorsicht geboten. Eine von Netfonds durchgeführte Untersuchung zeigt, dass nur die allerwenigsten Fonds mit alternativen Strategien in den vergangenen Jahren erfolgreich waren.

Ein solcher Fonds ist der „Contrarian Opportunities“ (LU1501516436) von Mainfirst.

Was macht der Fonds? Aktienengagements sind mit Risiken verbunden, die phasenweise sehr stark ansteigen können. Eben diese Risiken nutzt dieser Fonds aus, um daraus Kapital zu schlagen. Was sich zunächst als Widerspruch anhört, hat es in sich.

Märkte übertreiben

Das dreiköpfige Fondsmanager-Team nutzt dabei eine grundlegende Erkenntnis aus: In fallenden bzw. volatilen Marktphasen neigen die Märkte zu Übertreibungen. Das auch in der Literatur sehr ausgiebig beschriebene und analysierte „Herdenverhalten“ sorgt dafür, dass sich die Effekte verstärken. Die Folge: Starke und teilweise übertriebene Kursverluste, die mit keinen fundamentalen Bewertungen oder Rationalität begründbar sind.

Hier stoßen die Portfoliomanager vor. Sie setzen darauf, dass grundlose Übertreibungen nur von kurzer Dauer sind und sich die Kurse wieder erholen. Dazu haben sie ausgeklügelte Bewertungsmodelle entwickelt, die sich bereits seit Jahren – auch im institutionellen Bereich – bewährt haben. Dank ihnen können sie mit hoher Sicherheit eben solche Fehlbewertungen identifizieren.

Und die konkrete Umsetzung? Dazu Christian Schütz im kürzlich durchgeführten Fondsmanagerinterview im Rahmen der TopFonds-Selektion für 2020: „Wir kaufen die kurzfristigen Underperformer und verkaufen die Outperformer. Unser Fonds profitiert von der wiedereinsetzenden Konvergenz zwischen zuvor divergierenden Märkten („Mean Reversion“).“ Heißt: Liegt für ein Wertpapier ein irrationaler Draw Down vor, wird dieses gekauft. Beispiele gibt es viele: Türkei, Hong Kong oder Italien: Überall gab es aufgrund von politischen Unwägbarkeiten Ängste und damit verbunden irrationale Abverkäufe an den Börsen.

Im Resultat marktneutral

Der Vorteil dieser Strategie wird schnell ersichtlich: In welche Richtung die Märkte gehen spielt für diesen Fonds keine Rolle.

Die Vorteile dieses Fonds:

  • Attraktive und stabile Renditen insbesondere im aktuellen Niedrigzinsumfeld (Netto- Renditeziel: 4% p.a. bei einer Volatilität von 4% p.a.)
  • Marktneutrale Renditestruktur
  • Sehr geringe bis kaum vorhandene Korrelation zu klassischen Anlagesegmenten
  • Geringe Volatilität
  • Sehr sinnvoller Diversifikator
  • Stabilisierungskomponente für Ihr Portfolio
  • Sehr erfahrenes Fondsmanagement

Und die Risiken?

Wie bei jedem aktiven Management unterliegt auch dieser Fonds aktiven Selektionsrisiken des Fondsmanagements. Auch der „Mean Reversion Effekt“ kann erst verspätet einsetzen. Für diesen Fall hat das Fondsmanagement allerdings vorgesorgt. Sollte die Position nicht aufgehen wird sie nach fünf Tagen nach und nach glattgestellt, bis diese nach spätestens 20 Tage ganz aus dem Portfolio genommen ist.

Fazit

Mit dem MainFirst Contrarian Opportunities Fund haben Sie einen interessanten Baustein für Ihr Portfolio. Der Fonds ist ein sinnvoller Diversifikator,  sorgt für die nötige Stabilisierung und liefert dabei auch eine attraktive Rendite. Das Fondsmanagement kann mit seinem Konzept überzeugen. Im aktuellen Niedrigzinsumfeld stellt der Fonds eine mehr als interessante Alternative dar. Das Erfolgspotenzial für die Zukunft sehen wir als sehr hoch an, insbesondere in von Unsicherheit geprägten Marktphasen. Der Erfolg einer solchen Strategie steht und fällt mit der Qualität des Fondsmanagements. Christian Schütz und seine Kollegen konnten nicht nur im Managementinterview überzeugen, sondern auch in der Realität hervorragende Ergebnisse liefern. Die Netto-Performance im Zeitraum der letzten 12 Monate per 30.09.2019 liegt bei überzeugend hohen 4,74% im MainFirst Contrarian Opportunities A / LU1501516436.

Empfehlung: Der Fonds eignet sich für den mittelfristigen Einsatz als Stabilisator für Ihr Kundenportfolio ohne dabei auf Renditen verzichten zu müssen. Der Fonds ist ein Kandidat für unsere TopFonds-Liste 2020!

Haben Sie Fragen zu diesem Fonds?

Ihr Ansprechpartner im Hause Netfonds:

Sasa Perovic

Telefon: 040 / 822 267 -336
E-Mail: sperovic@netfonds.de

Ihr Sasa Perovic

Bild: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Deutscher Poolpreis 2019 – and the Winner is Netfonds!
 

DER FONDS professionell KONGRESS

 
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. kontakt@netfonds.de oder Kontaktformular.
Sie erreichen uns von 09:00 - 18:00 Uhr unter der: 040 8222 67 -0