DWS Depot Online
4. September 2019
Die Stimmen der Woche
4. September 2019

Britisches Pfund könnte bei No-Brexit-Deal um weitere 10% fallen

Sorge um britische Währung

Es gibt eine Vielzahl von Szenarien für das Britische Pfund. Möglich ist ein Abkommen, ein zweites Referendum, eine weitere Verlängerung der Parlamentswahlen und ein „no deal“. Wir denken, dass die beiden Szenarien, die bei Pfund Sterling die größte Reaktion hervorrufen werden, ein Abkommen bis zum 31. Oktober oder ein „No-Deal“ sind. Gareth Gettinby, Investmentmanager bei Kames Capital gibt einen aktuellen Überblick.

Wenn wir bis zum 31. Oktober einen Deal erzielen, wird dies wahrscheinlich einen Aufschwung des Pfunds von den aktuellen Niveaus auslösen, wenn die Positionierung unter Druck gesetzt wird. Bezogen auf den Wechselkurs gegenüber dem USD wird der Aufwärtstrend auf 8-10% geschätzt. In einem Deal-Szenario sollte die anschließende fiskalische Lockerung dann auch zusätzliche Vorteile für das GBP bringen.

Wenn das Vereinigte Königreich jedoch am 31. Oktober ohne ein Abkommen aus der EU ausscheidet, wird das Pfund Sterling aufgrund der Erwartungen an einen starken Wirtschaftsabschwung und eine sich vereinfachende Geldpolitik stark sinken. Ohne ein Abkommen inmitten des politischen Chaos zu gehen, ist wahrscheinlich der schlimmste Fall, ein kurzfristiges Szenario. Wir schätzen den Abwärtstrend des Wechselkurses gegenüber dem USD auf annähernd 10%, obwohl er gegenüber den europäischen Währungen niedriger ausfallen wird, da auch sie durch einen chaotischen Ausstieg ebenfalls negativ beeinflusst werden.

Der politische Aspekt ist nur ein Input für unsere Investitionsentscheidung, und es gibt noch andere Gründe, beim Pfund Sterling vorsichtig zu sein. Erstens erwarten wir in den kommenden Monaten, dass die britischen Wirtschaftsdaten weiterhin schwach bleiben. Die Wirtschaft verzeichnete kürzlich ihren ersten Quartalsrückgang seit 2012, und Unternehmensumfragen bestätigen einen anhaltenden Rückgang der Wirtschaftstätigkeit, insbesondere im verarbeitenden Gewerbe, teils als Folge britischer Probleme, aber auch als Folge einer globalen Wachstumsverlangsamung.

Zweitens erwarten wir, dass die Bank of England in den nächsten Monaten beginnt, das Zinsniveau zu überdenken, um die Zinsen zu senken, da die Wirtschaft schwach bleibt und die Inflationsraten bis zum Jahresende sinken. Es wird erwartet, dass die Kombination aus schwächerem Wachstum, einfacherer Geldpolitik und niedrigerer Inflation mittelfristig einen negativen Einfluss auf die Währung haben wird.

Entscheidend ist, dass das Pfund Sterling weiterhin unterbewertet wird, aber wir erwarten, dass dies so lange anhält, bis die beiden Unsicherheiten von Politik und Wirtschaft ausgeräumt sind, was mittelfristig zunehmend unwahrscheinlich erscheint. Die Positionierung hat sich stark verändert und nähert sich extremen Niveaus, aber das Pfund bleibt anfällig für negative Nachrichten.

Gareth Gettinby, Investmentmanager bei Kames Capital

Ihr Ansprechpartner im Hause Netfonds:

Silvan Nikuradse

Telefon: 040 / 822 267 -376
E-Mail: snikuradse@netfonds.de

Ihr Netfonds-Team

Bild: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Deutscher Poolpreis 2019 – and the Winner is Netfonds!
 

DER FONDS professionell KONGRESS

 
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. kontakt@netfonds.de oder Kontaktformular.
Sie erreichen uns von 09:00 - 18:00 Uhr unter der: 040 8222 67 -0